Wissenswerte Informationen zum Minikredit

Die meisten Banken stellen Privatkunden mindestens drei Standardkredite zur Verfügung. Es handelt sich dabei um den Dispositionskredit, den Ratenkredit und oftmals wird ebenfalls ein Immobilienkredit angeboten. Manche Kunden benötigen im Konsumbereich jedoch nur geringe Beträge, beispielsweise zur Finanzierung eines neuen Smartphones. Bei den normalen Banken wird dann oft keine passende Finanzierung gefunden, da Ratenkredite meistens erst ab 3.000 Euro beginnen. In diese Lücke tritt der sogenannte Minikredit ein. Doch worum handelt es sich eigentlich bei dieser Darlehensart?

Was ist der Minikredit?

Beim Minikredit, der häufig auch als Kurzzeitkredit oder Mikrokredit bezeichnet wird, handelt es sich um eine spezielle Darlehensart. Diese wird nicht von gewöhnlichen Banken vergeben, sondern stattdessen treten Spezialanbieter am Markt auf. Typisch für den Minikredit ist, dass die Darlehenssummen sich in der Regel zwischen 50 und 1.500 Euro angesiedelt haben. Wird hingegen ein Kreditbetrag von mehr als 1.500 Euro vergeben, handelt es sich nicht mehr um einen klassischen Minikredit, sondern um einen sogenannten Kleinkredit. Im Vergleich zu gewöhnlichen